Close

Die Essener Presse berichtet regelmäßig über die Arbeit der Beratungsstellen, fehlerhafte Bescheide und „bedauerliche Einzelfälle“. 

Wir bemühen uns, die folgende Auswahl regelmäßig zu aktualisieren.



Neue Mietobergrenzen der Stadt Essen

Aus der Pressemitteilung der Stadt Essen: Die Stadt Essen hat die Mietobergrenzen für Leistungsberechtigte des JobCenters Essen und des Amtes für Soziales und Wohnen rückwirkend ab dem 1. Januar 2019 neu festgelegt. Die Neubewertung der angemessenen Unterkunfts-kosten ist erforderlich, da nach dem am 5. Dezember 2018 vom Deutschen Mieterbund NRW e.V. veröffentlichten Betriebskostenspiegel für Nordrhein-Westfalen […]

3. Februar 2019

Mehr lesen

Umgang mit gesundheitlich eingeschränkten Menschen

Die Westfälische Rundschau berichtet über den Umgang der Jobcenter mit arbeitslosen Menschen die krank und / oder behindert sind. www.wr.de/politik/jobcenter-unzureichende-hilfe-fuer-eingeschraenkte-menschen-id215505557.html

12. Oktober 2018

Mehr lesen

In Essen Lücken bei den Wohnkosten im ALG II rund 5 Mio. Euro

In der Beantwortung der kleinen Anfrage der DIE LINKE. im Bundestag durch die Bundesregierung zum Thema „Lücke bei den Wohnkosten im ALG II“ findet man sowohl bundesweit als auch in Essen erhebliche Differenzen zwischen tatsächlichen und anerkannten laufenden Kosten der Unterkunft (KdUs) zugunsten der Kommune. „Obwohl die Tendenz in Essen erfreulicherweise sinkend ist, sprechen wir […]

28. August 2018

Mehr lesen

Jobcenter will mehr richtige Bescheide erlassen

Wie die NRZ berichtet, reagiert die Regionaldirektion, dass Bescheide massenhaft falsch sind und will ihre Mitarbeiter (verstärkt) schulen. Vielleicht werden Widersprüche und verlorene Klagen der Behörde doch endlich zu teuer. Laut Regionalagentur seien „mehr als ein Drittel der Klagen und Widersprüche“ erfolgreich. Da versauen wir in Essen mit unseren von Anwälten durchgeführten bzw. beaufsichtigten Offenen […]

14. Mai 2018

Mehr lesen

Essener Tafel: Keine Frage der Herkunft

„Die Debatte über rassistische Ausgrenzung bei der Essener Tafel geht am Kern des Problems vorbei. Die Entscheidung der Essener Tafel, Menschen ohne deutschen Pass auszuschließen, stößt auf Kritik. Antifaschisten und Hartz-IV-Berater kritisieren eine mangelnde Bereitschaft zu einer ernsthaften Debatte über Rassismus und Armutsbekämpfung.“ Ein Beitrag von Dennis Pesch in der Jungle World vom 8.3.2018

10. März 2018

Mehr lesen